Die Staffelegg ist seit dem Mittelalter als Pass bekannt und durch die Urgiz befestigt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass im Zweiten Weltkrieg eine «Sperrstelle Densbüren» errichtet wurde.
  • Am nördlichen Dorfrand von Densbüren in der Breiti wurde ein Geländepanzerhindernis quer durchs Tal gelegt, flankiert mit zwei Infanteriebunkern, zwei Feldkanonenschildern und zwei Kanonenständen.
  • Ein Beobachtungsbunker mit Blickrichtung Nord ist oberhalb der Cholhalde im Erliacher eingerichtet.
  • Ein Infanteriekanonenschild befindet sich im Wald oberhalb der Kirche und war ausgerichtet auf eine Strassenbarrikade im Dorfzentrum.
  • Bei der Einfahrt ins Engnis Tal am Südrand des Dorfes liegt ein Geländepanzerhindernis mit Panzerkanonenunterstand im Tobel.
Somit wäre entlang der Staffeleggstrasse der Gegner auf der ganzen Länge des Dorfes Densbüren bekämpft worden.

Zusätzlich befindet sich an der Hombergstrasse von Oberzeihen Richtung Chillholz-Thalheim eine Sperre mit Bunker im Fälmet.
Militärhistorische Anlagen

Website
Sperre